TU Berlin

Industrielle AutomatisierungstechnikRobinstone

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Fräsen von Freiformen in großvolumigen Natur- und Kunststeinobjekten unter Einsatz von Industrierobotern - Robinstone

Lupe

Beispielhaft für eine Vielzahl historischer Bauwerke sollen im Zentrum Berlins Teile des Stadtschlosses wieder errichtet werden. Den Forderungen des Denkmalschutzes und der Architektur folgend, ist hierfür eine Vielzahl von Fassadenelementen wie Säulen, Kapitelle, Statuen und Schmuckelemente aus Naturstein (Marmor, Kalkstein, Sandstein) originalgetreu zu fertigen. Die hierzu vorgesehenen Natursteinblöcke in Größenordnungen von bis zu 2 x 2 x 3 Metern müssen nach derzeitigem Stand der Technik vor der finalen Formgebung und Strukturierung manuell oder mit einfachen manuell geführten Werkzeugen vorbearbeitet werden. Dieser Arbeitsschritt erfordert keine künstlerischen Fähigkeiten, ist zeit- und kostenintensiv und gesundheitsschädigend für den Steinmetz oder Bildhauer. Beispielsweise wird für die konventionelle Herstellung eines vorgesehenen komplexen Elements der geplanten Stadtschlossfassade ein Bildhauer ein Jahr benötigen. Eine Automatisierung führt hier zu einer deutlichen Reduzierung der Bearbeitungszeit auf ca. einen Monat und damit der Herstellkosten. Die Endbearbeitung einschließlich der künstlerischen Gestaltung hinsichtlich Form und Oberflächenausbildung erfolgt anschließend konventionell durch den Bildhauer. Damit wird deutlich, dass die handwerkliche und künstlerische Arbeit durch die erarbeitete Prozesskette keinesfalls substituiert wird. Vielmehr soll dem Steinmetz- und Bildhauergewerbe ein leistungsfähiges Werkzeug bereitgestellt werden, mit dem Deutschland als Hochlohnland sich international auf diesem bis heute sehr handwerklich geprägten Bereich behaupten kann.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe